19.12.2008 18:36 Alter: 9 Monat(e)

Elektrosmog

 

Wir leben in einem Zeitalter mit hohem technologischen Fortschritt. Die damit verbundenen technischen Entwicklungen sind in ihrer Wirkung auf den Menschen noch nicht nachhaltig erforscht. Eine Beratung mit ruhiger Hand erscheint uns der richtige Weg zu sein, um mögliche Auswirkungen auf unser Leben zu analysieren und Beeinträchtigungen dort wo es geht zu vermeiden.

Viele Gegenstände unseres Alltags wie: Stromleitungen, Mobiltelefone, Mikrowellen, etc. erzeugen elektromagnetische Strahlungen in verschiedenen Wellenlängen. Diese messbaren elektrischen und magnetischen Abstrahlungen bezeichnet man als Elektrosmog. Die Auswirkung von Elektrosmog auf den Mensch hängt von der Frequenz der elektromagnetischen Felder ab.

Es gibt niederfrequente elektromagnetische Felder. Dazu gehören Stromspannungsleitungen, Trafostationen und Elektroinstallationen im Haus. Diese können beeinträchtigend auf die menschlichen Nerven- und Muskelzellen wirken. Hochfrequente elektromagnetische Felder, wie zum Beispiel: Radaranlagen an Flughäfen und militärische Einrichtungen, Fernsehsender, Sendemasten, Mobiltelefone und Wireless LAN erzeugen Wärme im menschlichen Körper. Dabei kann es zu einer Schädigung schlecht durchbluteter Organe wie der Augen kommen. Wissenschaftler aus Biologie, Medizin und Technik sehen Auswirkungen und Störungen auf den menschlichen Organismus sowie eine Schwächung des Immunsystems, welche in Studien belegt wurden. In der wissenschaftlichen Forschung werden aktuell insbesondere die Auswirkung auf Gehirnströme, Infarkt-, Embolie- und Krebsrisiko untersucht.

Das Elektrosmogaufkommen kann in zwei Bereiche untergliedert werden. Zum einen das Strahlungsaufkommen außerhalb von Gebäuden. Hier wirken unter anderem Sendemasten, Trafostationen, Hochspannungsleitungen und Fernsehsender auf die Umwelt ein. Zum anderen das Aufkommen in Gebäuden.